Unsere Historie

1961

wurde die Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen aus einer Gruppe von engagierten Persönlichkeiten auch aus der Bremer Kaufmannschaft mit dem Ziel der Unterstützung der Gründung einer Universität in Bremen gegründet. Gründungspräsident war Hans-Georg Schünemann.

1971

Die 1971 gegründete Universität entsprach nicht den Vorstellungen der Bremischen Gesellschaft und der Öffentlichkeit und führte zu einer wechselseitigen Entfremdung zwischen der Gesellschaft und der sogenannten „Roten Kaderschmiede“, deren Etikett bundesweit nachhaltig zu einem negativen Image auch für die Absolventen führte. Dies führte auch innerhalb der Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen zu Diskussion und Austritten.

1981

Dank Herrn Dr. Eberhard Haas, ein Mitglied seit der Gründerzeit und später Präsident der  Bundesrechtsanwaltskammer, gelang 1981 ein Neustart der Gesellschaft und ein neuer Vorstand wagte einen Neubeginn.

Dem seit 1981 amtierenden Rektor Prof. Jürgen Timm war die Kooperation mit den unifreunden als Repräsentanten der Bremer Gesellschaft ein wichtiges Anliegen. In seiner Amtszeit kam es zu einer Reihe von gemeinsamen Initiativen. Diese reichten vom Bremer Studienpreis und dem Preis für innovative Lehre über Kamingesprächen vor allem mit neu berufenen Hochschullehrern.

Seit 1988 laden die Wolfgang-Ritter-Stiftung, die Universität Bremen und die unifreunde zu den Bremer Universitäts-Gesprächen ein.

1991

1991 feierte die Universität ihr 20-jähriges Jubiläum mit einem breiten Programm. Die Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen organisierte einen Festakt im Rathaus aus Anlass der Aufnahme der Uni in die DFG. In der Folge und im Hinblick auf die Position Bremens als eigenes Bundesland kam es zu einer bundesweit überdurchschnittlichen Ansiedlung überregionaler Wissenschafts-Institute in Bremen. In dieser Zeit wurde die Kooperation mit den unifreunden entscheidend gefördert beispielsweise durch die Veranstaltungsreihen „Eine Uni für alle“ sowie die Ratskelleruniversität. 
1994 wurde das Gästehaus der Universität Bremen auf dem Teerhof eingeweiht.  Die Gesellschaft der Freunde der Universität unterstütze die Gründung durch ihren Vorsitz des Fördervereins und  richtete  im Januar 1995 mit ihrem Neujahrsempfang die erste bedeutende Veranstaltung im Gästehaus aus. Für die Unterstützung durch Sponsoren wurde ein Kuratorium gebildet.

2001

2001 wurde die International University Bremen gegründet. Seither firmiert die Gesellschaft als unifreunde und veranstaltet den Neujahrsempfang für beide Universitäten im Festsaal des Rathauses zum Auftakt des Wissenschaftsjahrs.
Gemeinsam mit der Universität wurde jährlich ein Uni-Jahrbuch herausgegeben und ein Empfang der Erstsemester im Theater am Goetheplatz veranstaltet.


Die Stiftung der Universität Bremen ist 2009 aus der Stiftung der unifreunde hervorgegangen und wächst seitdem stetig. Hierfür wurde das Stiftungsvermögen der unifreunde an die Stiftung der Universität übertragen.

2011

2011 feierten die unifreunde das 50-jährige Bestehen der Gesellschaft in einem Festakt mit einem Konzert der Kammerphilharmonie in der Gesamtschule Ost.

Zwischen 2011 und 2020 wurden vielfältige Aktivitäten zur Förderung des Wissenschaftsstandorts seitens der unifreunde durchgeführt. Hierzu gehören öffentlichkeitswirksame Anzeigenkampagnen im Rahmen der Exzellenzinitative, eine Denkschrift mit wichtigen Denkanstößen zur Deregulierung und finanziellen Ausrichtung der Universität, die Serie „Montagsexperten“, die auch als Sammelband erschienen ist sowie der Start der Veranstaltungsreihe „Conrad-Naber-Lecture „Visionen“.

2021

2021 bestehen die unifreunden nun 60 Jahre, die Universität Bremen 50 Jahre und die Jacobs University 20 Jahre. Gemeinsam schauen wir auf eine spannende Entwicklung zurück sowie auf eine aufregende Zukunft in der Wissenschaft mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.